Der beste Fotograf der Welt

Der beste Fotograf der Welt

Jacques Olivar - Fashion Photography

Wie heißt Du? David LaCheppelle, Peter Lindbergh oder Henrie Cartier-Bresson?

Jacques Olivar Magazine shoot

Ich bin seit vielen Jahren in der Fotografie tätig. Damals, als ich meinem Stiefvater in der Dunkelkammer beim Entwickeln zusehen durfte, war ich fasziniert bei der Magie, durch die auf einmal die Dinge auf diesem Plastikstreifen, wie ich es damals mit 6 Jahren sah, entstanden. Für mich war es Magie. Mein Stiefvater hatte diese Plastikstreifen in den Dosen, auf denen dann Dinge zu sehen waren, und dann, machte er „irgendetwas magisches“ und, nachdem er Papier in eine Flüssigkeit legte, erschienen wir dann darauf. Damals wusste ich noch nicht, wie wichtig mir eines Tages die Fotografie sein würde. Mein Stiefvater hatte auch nicht wirklich Interesse mir irgendetwas beizubringen. Er war nur mal gut gelaunt.

Weiss und Schwarz. Annie Leibovitz, Helmut Newton oder Robert Capa?

Farben haben mich dabei garnicht so interessiert. Ich fand Licht und Dunkel, Schatten und ihre unterschiedlichen Töne, viel interessanter. Als Kind damals in der DDR und in einem sozial sehr schwierigem Umfeld, hatte ich keine Chance die Fotografie für mich zu entdecken. Somit kam auch nie die Frage auf, wer denn der beste Fotograf auf der Welt wäre. Als Kind vergleicht man ja ständig alles mit seinen Kumpels und Kameraden, Autos, Actionstars, Fußballer, Dinosaurier, aber ich hatte das nicht. Deshalb kam es mir auch in späteren Jahren nie in denn Sinn mich zu fragen, wer der beste Fotograf ist.

Was ist mit Farbe? Brandon Stanton, Mario Testino oder Chris Burkard?

Irgendwann später begann ich zu reisen. Anfang zwanzig und ohne Geld aber mit viel Musik verließ ich Deutschland und zog auf Fuerte Ventura. Interessant finde ich, dass genau in dieser vulkanischen Einöde, wo alle Häuser und fast alle Autos weiß waren und die Straße zu heiß war um barfuß zu laufen, ich anfing, nach Farben zu suchen. ich verbrachte viele meiner wenigen freien Stunden in den Bergen Jandia´s, weit hinter der Costa Calma, im südlichsten Zipfel von Fuerte Ventura. Diese Insel ist so viel mehr als nur ein Haufen Steine und struppige Büsche.

Die Ostseite der Insel hat viele paradisische Stellen. Unterhalb der Costa Calma habe ich viele kleine Buchten entdeckt, die niemand von den Touristenmassen ohne Hilfe je entdecken würden. Obwohl die meisten Strände an der Ostküste einfach zu begehen sind, kommt man sehr schlecht zu den Buchten. Es sind massive Steilküsten, die zum Glück, viele davon abhalten, die verlassenen Strände zu besuchen. Wenn du aufmerksam bist, findest du dort ein Meer an Grün-, grau-, und Gelbtönen und das Meer hat zu jeder Tageszeit eine etwas andere Farbe. Mein Jahr dort, hat mich gelehrt Farben wahrzunehmen. Denn selbst Grau ist nicht einfach nur Grau.

Jacques Olivar, Entdecker der Farbe im Grau

Ich halte Jacques Olivar für einen aussergewöhnlichen Fotografen. Hier in Deutschland ist er relativ unbekannt, jedoch hat er für die aller größten Modefirmen und Magazine dieser Welt geschossen. Ich habe hier mal die Liste von Firmen, für die er Werbung geschossen hat:

Bergdorf Goodman, Capucine Puerari, Caron Fragance for men, Céline, Clarins Cosmetics, Clips, Comme des Garçons, Burberry, Devernois, Dim, Emporio Armani, Eres, French Connection, Georges Rech, Giogio Armani, Givenchy Cosmetics, Givenchy Fashion, Guerlain Cosmetics, Hermès, Huit underwear, Jacques Fath, Jin Abe, Kristina T, Lancôme Cosmetics, Lancôme Fragances, Lanvin, Les Copains, London Fog, Malhas, Mango, Mark’s & Spencer, Montana, Nicoletta Ruggiero, Orwell, Phas Cosmetics, Rocco Barocco, Roberto Verino Fragance, Roberto Verino Fashion, Rodhier, Sandro Magli, Sonia Rykiel, Strawberry Field, Strenesse, Swish Jeans, Tehen, Tomaso Stefanelli, Trussardi Fragances, Trussardi Fashion, Vichy Cosmetics, Victoria’s Secret, Zucca…

Trotzdem würde sich Jacques Olivar niemals selbst als der, oder einer der besten Fotografen wähnen. Seine Kunden, die nicht nur seine Arbeitszeit, seine Anreise – meist mit seiner traumhaften Segeljacht, Hotel oder Spesen. Sie bezahlen ihn, weil er allen ein einzigartiges Gefühl gibt. Jeder der mit ihm arbeitet, hat das Gefühl etwas besonderes zu sein, dazu zu gehören. Er ist absolut verlässlich. Er weiss ganz genau wie seine Kunst funktioniert und ist demütig in seiner Weisheit und ein Mensch der dich einfach du sein lässt.

Der beste Fotograf der Welt?

Wenn du diese Seite im Internet siehst, steht dort dieser Satz und danach kommt mein Name. Das ist rein technisch bedingt. Ich weiss, das ich nicht zu den besten Fotografen der Welt gehöre. ich bin nicht halb so gut wie Jacques – was sage ich.. es fehlt viel um ein viertel dessen zu erreichen, was er erreicht hat. Und trotzdem würde er sich niemals als einen der besten Fotografen wähnen. Und genau das macht ihn, meiner Meinung nach, zu einem der besten Fotografen der Welt.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Schöner Artikel. Toll, dass Sie keine Angst davor haben die Konkurrenz zu loben.
    Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

13 − dreizehn =

Menü schließen